Reisende im Wind 6.2 – Das Mädchen vom Bois-Caiman Buch 2

Fast 25 Jahren sind seit der Veröffentlichung des ersten Bandes der Reihe „Reisende im Wind“ vergangen – nun legt der Autor und Zeichner Francois Bourgeon den zweiten Teil der Erzählung „Das Mädchen vom Bois-Caiman“ vor, die geradezu nahtlos an die Abenteuer der Bände 1 bis 5 anknüpft und die Geschichte insgesamt zu einem Abschluss bringt.

Mitten in den Wirren des Sezessionskrieges bricht 1862 die junge Isabeau Murrait, genannt „Zabo“ aus dem umkämpften New Orleans auf, um ihren jüngeren Bruder Nano wiederzusehen.

Ihre abenteuerliche Reise führt die junge Frau mitten durch die feindlichen Linien und durch ein von Freischärlern und Deserteuren beherrschtes Land, in dem sie selbst nur knapp dem Tod entkommt und sie den Fotografen Coustans kennen lernt, der sie zum Anwesen Lananette begleitet. Als das ungleiche Paar auf dem Anwesen eintrifft, begegnet Zabo zum ersten Mal ihrer Urgroßmutter Isabeau de Marnaye, die ihr eine außergewöhnliche Geschichte über Kriege, Gefängnisse und die Schrecken der Sklaverei erzählt.

Und wenn die beiden Frauen auch 80 Jahre voneinander trennen, so haben sie zumindest eines gemeinsam: Ihre Liebe zur Freiheit und Unabhängigkeit!

Related Links
  • Zur Rezension…

Dies ist ein importierter Beitrag. Die Verlinkung konnte nicht automatisch übernommen werden. Rezensionen, Material oder weitere Inhalte findest du im neuen Content-Bereich oder auf der alten Version der Seite.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
%d Bloggern gefällt das: