Chroniken der Imaginarium Geographica 2 – Die Suche nach dem Roten Drachen

Historische und literarische Figuren wie Daedalus, Odysseus, Medea, Jason, Orpheus, Houdini, Arthur Conan Doyle, Roger Bacon, Leonardo da Vinci, Cervantes, Dante oder auch Peter Pan sind es, die James A. Owen in „Die Suche nach dem Roten Drachen“ zu einer weiteren unterhaltsamen und abenteuerlichen Geschichte miteinander verstrickt. Stand der erste Band „Wo Drache sind“ noch im Zeichen von überwiegend literarischen Figuren, so bedient sich Owen nunmehr ungeniert der Mythologie und Sagenwelt. Man begegnet Figuren aus dem Trojanischen Krieg oder der Odyssee, trifft alte Bekannte aus dem ersten Band wieder und lernt die eine oder andere Vorlage für das spätere literarische Schaffen von Tolkien oder Lewis kennen – egal ob es sich nun um mächtige Ringe oder Kleiderschränke handelt, mit denen man zwischen den Welten reisen kann.

Related Links
  • Zur Rezension…

Dies ist ein importierter Beitrag. Die Verlinkung konnte nicht automatisch übernommen werden. Rezensionen, Material oder weitere Inhalte findest du im neuen Content-Bereich oder auf der alten Version der Seite.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
%d Bloggern gefällt das: