Wizards Discoveries: Devil’s Cape

Die Werbung klingt vielversprechend:

An action-packed tale of believable superheroes.

Devil’s Cape blends the gritty Louisiana noir of James Lee Burke with the unforgettable characters and horror of Stephen King — all within a gripping story of superhuman heroes reminiscent of Alan Moore’s Watchmen or NBC’s mega-hit Heroes.

If New Orleans has earned its “Sin City” nickname for its debauchery, then its nearby sister Devil’s Cape has earned its “Pirate Town” moniker for the violence and blatant corruption that have marred the city since its founding. In Devil’s Cape, corruption and heroism walk hand in hand, and justice and mercy are paid for in blood. It is a city like no other.

True Crime Novel, Südstaaten-Lokalkolorit, Gangster-Drama und vor allem aber: Superhelden-Roman. Wie? Alles auf einmal? Kann das gut gehen?

Wizards of the Coast DISCOVERIES veröffentlicht ein weiteres Erstlingswerk und erobert weitere Nischen der Phantastik. Ob Superhelden im Roman funktionieren und ob die fiktive, von Korruption zerfressene Südstaatenmetropole „Devil’s Cape“ einen passenden Rahmen für diesen Genre-Mix bietet, ist in der Rezension von Alexander Heppe zu erfahren.

Related Links
  • Zur Rezension…

Dies ist ein importierter Beitrag. Die Verlinkung konnte nicht automatisch übernommen werden. Rezensionen, Material oder weitere Inhalte findest du im neuen Content-Bereich oder auf der alten Version der Seite.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
%d Bloggern gefällt das: